50 Jahre Kapelle Varl

Mit einem festlichen Gottesdienst und einer anschließenden Feier wird am 9. Dezember die Varler Friedhofskapelle bedacht werden, deren Einweihung sich in diesen Tagen zum 50. Mal jährt. Der Gottesdienst beginnt um 11 Uhr, danach sind alle Gäste heruzlich eingeladen zum gemütlichen Beisammensein. Für Essen und Trinken ist gesorgt, sodass es sich lohnen wird, ein bisschen mehr Zeit mitzubringen. Denn auch eine kleine Ausstellung ist geplant, in der sich Interessierte über die Geschichte der Kapelle informieren können.

Kapelle Varl 2015

Foto: Meike Müller

Am 29. März 1968 wurde der Grundstein des Gebäudes gelegt, das aus dem Dorf- und Gemeindeleben der Ortschaften Varl und Varlheide nicht mehr wegzudenken ist. Und es ist der Wunsch der Gemeinde, dass dies noch möglichst lange so bleiben wird. Denn so heißt es in der Gründungsurkunde: "Gott der Herr lasse diese Friedhofskapelle allen Gemeindegliedern in Varl zum Segen werden, dass in ihr, solange sie steht, die Botschaft vom gekreuzigten und auferstandenen Jesus Christus verkündigt werde, den Trauernden zum Trost, und allen, die hier ein- und ausgehen, zur Mahnung."
Der von Architekt Wilhelm Fangmann aus Oppenwehe entworfene Bau mit seiner charakteristischen Silhouette konnte am 24. November 1968, dem Totensonntag, nach eineinhalbjähriger Bauzeit eingeweiht werden, indem der Architekt den Schlüssel an den damaligen Varler Bürgermeister Fritz Rüter übergab. In seiner Festpredigt wies der damalige Pfarrer Paul Gerhard Tegeler darauf hin, dass die Gemeinde dankbar sei, dass nun der alte Brauch der Trauerfeiern in den Häusern mit den oft langen und beschwerlichen Leichenzügen zu Ende gehe.

Im Laufe der Jahre hat sich aber herausgestellt, dass die Gemeinde die Kapelle nicht nur für traurige Anlässe zu nutzen weiß. Pfarrer Werner Milstein betonte anlässlich des Gottesdienstes zum 20. Jubiläum, dass die Kapelle zur "Kirche im Dorfe" geworden sei. Und so ist es bis heute: Hier finden z.B. regelmäßig fröhlich-bunte Schulgottesdienste mit den Kindern der Varler Grundschule statt, Paare werden getraut, Kleine und Große getauft. Mit der Kapelle Varl hat der Ort seit 50 Jahren einen Ort für Gebet und Anfdacht, der einfach dazugehört.